Autorenlesung Antje Koller

Leider haben wir den ersten Termin der Lesung nicht wahrnehmen können, wegen der zu Recht angesagten Sturmwarnung. Es war eine sehr schöne Lesung im sehr kleinen Kreis. Um so mehr war ich nun gespannt auf den Abend in der Kreisbücherei in Lengede. Antje Koller liest Lyrik aus der „Gestrandet Trilogie“. Bei gedämpftem Licht  mit leiser Stimme hören wir zu Herzen gehende Zeilen. Aus dem Leben gegriffen und so wunderbar in Worte gefasst, dass auch ein paar Tränen fließen. Auch von den Songtexten bekommen wir eine kleine Auswahl zu hören und ein Poetry-Slam. Antje Koller ist darauf bedacht, uns die Hintergründe ihres Schaffens zu offenbaren. Momentan beschäftigt sie sich mit dem Schreiben des ersten Romans. Ich denke, wir dürfen gespannt sein und freuen uns auf den nächsten Lese-Abend.   

 

 

Eine Tagesfahrt nach Königslutter – hm, da ist der Dom und sonst ??

 

Die Mitreisenden des Kulturvereins Lengede waren überrascht, was es sonst noch Sehenswertes gibt in der kleinen Stadt mit dem großen Dom. Allein über dieses Bauwerk wussten die Gästeführer viel interessante Geschichten zu erzählen und haben uns auf die Kuriosen Einzelheiten am Bauwerk aufmerksam gemacht, die man als Besucher einfach übersehen hätte. Wir durften ein kleines Orgelkonzert genießen, auf dem außergewöhnlichen Instrument, dass seines gleichen sucht. Es handelt sich um eine romantisch-sinfonische Orgel aus dem Jahre 1895, die 2010 in den Originalzustand zurückgeführt wurde. Es wurden nicht viele dieser Orgeln in den Kirchen eingebaut und die meisten davon sind wieder entfernt worden, weil die Organisten sich mit der Technik nicht anfreunden konnten.

 

In dem angrenzenden Park haben wir dann die ausladende „Kaiser-Lothar-Linde“ bewundert. Der Baum soll zum Baubeginn des Doms 1135 gepflanzt worden sein.  Erstaunt waren wir über die 3 rauschenden Wasserfälle, die sich entlang des idyllischen Weges durch die Parkanlage verstecken. Von dem Rauschen des Wassers werden die Besucher auf den richtigen Weg geführt. Schließlich wurden wir im Museum Mechanischer Musikinstrumente überrascht von der große Anzahl der kuriosen Orchestrions, die zum Teil auf dubiosen Umwegen nach Königslutter gekommen sind. 


___________________________________________________________________________________________________________________________

 

„Dragus & Ensemble boten mit einem Konzert  der Extra Klasse in der ev.lt. Kirche in Lengede dem begeisterten Publikum ein besonderes Musikerlebnis. Bogdan Dragus ist die erste Violine der Radiophilharmonie des NDR Hannover und nicht nur ein begnadeter Virtuose, sondern auch ein Musiker mit einer außergewöhnlichen stilistischen Flexibilität. Wir konnten uns im Laufe des Konzerts, das mit einer kleinen Pause und einigen herbeigeklatschten Zugaben nach 2 Stunden leider zu Ende war, an der Musikalischen Vielfalt erfreuen. Mit der Aussicht auf ein weiteres Konzert in absehbarer zeit wurden die Musiker verabschiedet.

 

Zu den Mitgliedern des Ensembles gehören auch der in Hannover lebende Pianist und Komponist Andre Hammerschmied, Leiter der Schlossfestspiele Marburg, die Cellistin Roxana Blage-Dragus, Mitglied des Staatstheaters Braunschweig, der Kontrabass Andreas Koch, Mitglied des NDR-Synfonieorchesters Hamburg und der Gitarrist Jaime Bernward Rudolph mit der Flamencogitarre. Alle verbindet die Liebe zur Musik und die Freude an der Musik.

 

 

 

 

Autorenlesung von Tobias A. Böker 

Der Autor Tobias A. Böker ist auf Einladung des Kulturvereins Lengede in die kleine Kreisbücherei Lengede gekommen, um sein neues Buch „Schreibzwang ohne Bonusmeilen -  Leben, Lieben und Lassen in merkwürdigen Zeiten" den geneigten Zuhörern vorzustellen. In gewohnter Weise lockerte er den Abend mit seiner Gitarre auf, bevor er in einer kleinen Pause gerne Fragen beantwortete, die beim Inhalt des Buches zwangsläufig entstehen.

In Bökers Roman geht es um Holger, der seine Geschichte und Erlebnisse erzählt und niederschreibt, eine Figur, mit der wir uns identifizieren können. Holger sinnt ebenso nach über die Entstehung von Adam und Eva, wie über den Beginn seiner Freundschaft mit Grit, die sich aber leider zunächst mit einem „guten Freund“ einlässt. Ja, Holger hat eigentlich immer das Nachsehen – zumindest auf den ersten, vordergründigen Blick. Mit Sprachwitz gelingt es ihm die heikelsten Situationen zu meistern. Wir erlebten wieder einen amüsanten Leseabend und bedanken uns bei Tobias A. Böker, der es inzwischen zur Tradition gemacht hat, seine Werke zuerst dem Lengeder Publikum vorzustellen. Wir dürfen uns auf den nächsten Besuch freuen.